LMS Liederbuch
Liederbuch "Best of Loss mer singe" gibt jetzt bei Tonger! LMS Liederbuch mit Noten
Textheft zur LMS CD
"Loss mer singe 2" gibt es im Handel! Songtexte hier: Textheft zur neuen LMS CD2

… für den Fastelovend!

Lust auf Karneval? Loss mer singe sucht auch in diesem Jahr wieder Talente und neue Künstler für den Fastelovend.

Wer meint, etwas zum Gelingen des kölschen Karnevals beitragen zu können, ist eingeladen, sich zu bewerben. Die besten Bewerber werden am Samstag, 24. November 2018 im Bürgerhaus Stollwerk auf der Bühne stehen und sich dem Votum einer Jury und des Publikums stellen.

Schickt uns Aussagekräftiges, Hörproben, Videos und ähnliches per Mail an info@lossmersinge.de oder per Post an unsere Geschäftsstelle. Bewerbungsschluss ist der 25. Oktober 2018. Mitmachen können Bands und Musiker, Komiker und Büttenredner, Sänger und Artisten, Tänzer und alle, die etwas Originelles, Unterhaltsames, Witziges und Ansteckendes auf die Bühne bringen. Eine Jury wählt aus, wer im Stollwerck dabei ist.

Wer kann mitmachen?

Mitmachen können alle, die glauben, etwas Originelles, Spannendes oder Bereicherndes zum kölschen Fastelovend beitragen zu können. Wir suchen Musikanten, Bands und Sänger, Redner, Kabarettisten, Comedians und Akrobaten, Tänzer, Trommler und Gaukler, Schräges und Wegweisendes – also alles, was irgendwie zum Karneval, wie ihn „Loss mer singe“ feiern möchte, passen könnte. Unter allen Bewerbern wählt eine kleine Jury acht bis zehn aus, die ihr Können dann live auf der Bühne im Bürgerhaus Stollwerck präsentieren können. Berichte und Bilder der bisherigen Veranstaltungen findet Ihr unter Karneval > Casting.

Was gibt’s zu gewinnen?

Wer dort am besten ankommt, gewinnt einen Auftritt bei der Loss mer singe Sitzung und kann sich neben den Größen des Fastelovends auf der großen Sitzungsbühne im Tanzbrunnen im Kölner Karneval präsentieren. Weitere Preise kommen hinzu, unter anderem der Publikumspreis, über den die Zuschauer und Zuhörer im Stollwerck abstimmen. Von 2007 bis 2016 wurde im Rahmen des Loss mer singe Castings auch der „Loss mer singe Förderpreis der Kreissparkasse Köln“ vergeben, der einer Band eine professionelle Studioproduktion ermöglichte. Dieser Preis wird seit 2017 im Rahmen des Kölsche Musik Bänd Kontest vergeben. Wer sich auch für diesen Wettbewerb interessiert, findet mehr Informationen hier. Man kann sich auch bei beiden Wettbewerben bewerben.

Die Sieger der vergangenen Jahre:

2005 gewannen die Bands Jeckepack und Jraduss, die kölsche Rueda-Tanzgruppe Casino und die Formation Maracatu Nacao Colonia das erste Loss mer singe Live-Casting. Alle vier waren bei der ersten Loss mer singe Sitzung 2006 dabei.

2006 lagen die Bands Rubbel die Katz und Skarneval sowie das Krätzcher-Duo Jlöckspilze vorn.

2007 belegten die Lamentas und der Ex-Opernsänger Gernot Klein die vorderen Plätze. Die Lamentas gewannen den erstmals ausgelobten Förderpreis. Sie schafften es mit „Sull ich blieve oder jon“ auch in die Auswahl der Kneipentour.

2008 gewannen die Bands Jupp! und Imis sowie die Sängerin Angela Krüll. Über den Förderpreis freute sich Decke Trumm. Den erstmals vergebenen Publikumspreis gewannen Soko Kölsch.

2009 durften sich das Duo „Ehrlich und Lange“, die Band Narrenrock und die Sängerin Alice Eßer über den Sitzungsauftritt freuen. „Ehrlich und Lange“ gewannen auch den Publikumspreis, Soko Kölsch, die ein zweites Mal teilnehmen durften, den Förderpreis.

2010 überzeugten Cris Revon und das Duo „Pippi und der Michel“ mit rheinischer Musikcomedy sowie die Bands Papallapap und Cat Ballou die Jury. Cat Ballou konnten sich auch über den Publikumspreis freuen. Der Förderpreis ging an das Duo Jeckediz.

2011 war das Jahr des beindruckenden Starts von Kasalla. Mit der Band gewann auch die Refrather Tanzgruppe Piratengarde, die eingeladen wurde, Kasalla bei ihrem Auftritt bei der Loss mer singe Sitzung 2012 zu unterstützen. Kasalla gewann auch den Publikumspreis. Ebenfalls erfolgreich beim Casting in der Tonnenhalle der AWB waren Almrausch und die Rapper Sülo der Boss feat Venloerstroß. Den Förderpreis gewann die Band „5 Zo Foos“.

2012 gewannen Kuhl un de Gäng und der Liedermacher Andreas Münzel. Kuhl un de Gäng waren auch bei der Abstimmung des Publikums die Nummer Eins. Den Förderpreis gewann die Band Lupo.

2013 gewannen Aach un Krach, Sösterhätz und Miljö, die auch mit dem Publikumspreis belohnt wurden. Der Förderpreis ging an Pläsier. Eine Wild Card sichert der Band, dass sie sich 2014 noch einmal präsentieren kann.

2014 wurden J.P. Weber, Pläsier – die im Vorjahr eine Wild Card für die erneute Teilnahme am Casting erhalten hatten – sowie Francesco & Band ausgewählt. Der Publikumspreis ging in diesem Jahr an Pläsier, die damit die im Vorjahr erhoffte Weiterentwicklung beeindruckend bestätigten. Den „Loss mer singe Förderpreis der Kreissparkasse Köln“ erspielten sich die Jungs von Fiasko.

2015 gewannen Kempes Finest, die Kölsch Cats und Dave Zwieback den Wettbewerb im Bürgerhaus Stollwerck, der erstmals live auf mehreren Kanälen im Internet übertragen wurde. Der Förderpreis ging an das Duo Tina & Elli. Bei der Abstimmung im Publikum hatte die Band De Köbesse die Nase vorn.

2016 fand das Casting wieder im gut gefüllten Bürgerhaus Stollwerck statt. Dieses Jahr luden wir die Rockemarieche, das Big Kölsch Orchestra und King Loui zu unserer großen Tanzbrunnen Sitzung am 14. Februar 2017 ein. Auch in der Publikumsabstimmung lagen den Rockemarieche vorne. Die junge Sängerin Tabea aus Hennef sicherte sich den Loss mer singe Förderpreis der Kreissparkasse Köln. 

2017 gewannen Fabian Kronbach mit seiner Band und der Musiker Max Biermann das Casting. Bei der Abstimmung des Publikums belegten Kronbach und Biermann die Plätze Zwei und Drei. Den Publikumspreise holte sich der Sänger Matthias Nelles.  Alle drei Gewinner bekamen zusätzlich 500 Euro Preisgeld.

Eindrücke aus den letzten Jahren findet ihr hier:

Bilder und Berichte

Ahl Kamelle 2018

LMS Ahl Kamelle Logo

LMS Ticketshop
Der neue Ticketshop
Austausch
Besucht uns auch bei...


Zum Üben…

Loss mer singe bekommt den Rheinlandtaler 2017

Eimer am Rhein
Eimer am Rhein